Pläne für die Zukunft der Historischen Mönchmühle

You are currently viewing Pläne für die Zukunft der Historischen Mönchmühle

Interne Museumsgruppe, Funktionsträger der Gemeinde und externer Experte entwerfen Ideen

Am 07.10.2022 trafen wir uns in der Historischen Mönchmühle, um Pläne für die Zukunft des Kulturortes zu schmieden. Mit dabei waren:

  • Filippo Smaldino (Bürgermeister der Gemeinde Mühlenbecker Land),
  • Volker Agüeras Gäng (Gemeinde-Stabsstelle Bürger- & Touristinformation),
  • Dr. Clemens Maier-Wolthausen (Experte für professionelle Ausstellungskonzeption und Geschichtsberatung)

als externe Personen.

Vom Verein Historische Mönchmühle e.V. waren:

  • Carla Tammer (Museumsgruppe),
  • Antonia Bahr (Museumsgruppe, Beisitzerin Vorstand),
  • Bernd Thürk (Museumsgruppe, Vorstand)
  • Peter Kunkel (Vorstand)

anwesend.

Hauptanliegen des Treffens waren Gespräche zur Ausgestaltung der neuen Tourist-Info der Gemeinde in den Räumen der Mönchmühle.  Zum anderen baten wir Dr. Maier-Wolthausen Möglichkeiten aufzuzeigen, wie die Räume der ehemaligen Müllerwohnung zukünftig zur Geschichtsvermittlung genutzt werden könnten. Wir schauten uns gemeinsam auch die derzeitigen Ausstellungsflächen an und sprächen über ein mögliches Gesamtkonzept.

Anerkennung der Vereinsarbeit durch den Bürgermeister

Der Bürgermeister erläuterte seine Zufriedenheit und Freude über den Fortschritt des Wiederaufbaus der Mühle und die Arbeit des Vereins. Ohne unseren Verein wäre dieser bisherige Erfolg niemals erreicht worden. Die ursprüngliche Kostenschätzung für den Wiederaufbau der Mühle lag bei 12 Millionen Euro – ein Millionengrab! Heute können wir durch die sehr vielen Eigenleistungen der Vereinsmitglieder und die Aktivitäten des Vereins feststellen, dass die finanziellen Förder- und Eigenmittel mit rund 2,5 Millionen Euro zu dem jetzigen guten Stand geführt haben. 

Die Gemeinde ist weiterhin sehr interessiert, die Pläne des Vereins ein historisches und kulturelles Zentrum entstehen zu lassen, finanziell und beratend zu unterstützen. Der Bürgermeister regte an, zu gegebener Zeit alle Bürger der Gemeinde über den Fortschritt zu informieren (was wir hiermit tun). Und sie aufzurufen, dem Verein bei der Ausgestaltung des Museums zu helfen. Außerdem schlug er eine engere Zusammenarbeit mit den Partnergemeinden in Polen and Italien vor, um Erzeugnisse aus der Region in einem Hofladen auf unserem Gelände anzubieten.

Die neue Tourist-Info

Die Bürger- und Touristeninformation der Gemeinde Mühlenbecker Land wird bald in einem Raum des Erdgeschosses der Historischen Mönchmühle untergebracht sein. Dafür stellt die Gemeinde Haushaltsmittel zur Verfügung und beauftragte Architektinnen mit der Gestaltung und Einrichtung der neuen Tourist-Info. Da der Raum auch angemessen zur historischen Mönchmühle gestalten werden soll, wurde Dr. Clemens Maier-Wolthausen als Historiker hinzugezogen. Der Raum wurde besichtigt und erste Vorstellungen diskutiert. Der Verein wurde vom Historiker gebeten zu prüfen, ob aus seinem Bestand ein Mühlenstein zur Verfügung gestellt werden kann.

Ein zukünftiges Museum in der ehemaligen Müllerwohnung?

Dr. Clemens Maier-Wolthausen empfahl einen Raumverteilungsplan des 1. OG, der die ideale Raumanordnung für einen Rundgang im Uhrzeigersinn ermöglicht. Dies würde den historischen Zeitverlauf ab dem 2. Raum mit den Gegebenheiten der Entstehung und Nutzung der Mühle und ihres Umfeldes vom 13. Jahrhundert bis zur Stilllegung der Mühle (DDR-Zeit) darstellen. Danach sollten die Aktivitäten des Vereins und die Förderungen zur Restaurierung und Betreibung der Mühle dargestellt werden. Da das vorletzte Zimmer ein Dunkelraum ist, schlug er vor, diesen als Begegnungsraum für interessierte Besucher oder andere Nutzer (z.B. Beratung, Lesen, Recherche) umzuwidmen oder weitere Räume im Mühlengelände für diese Zwecke zu nutzen? Der mögliche Ausstellungsraum ist durch den Kochherd als Musterraum einer historischen Küche vorgegeben. Die Idee, ein DDR-Spielzeugmuseum entstehen zu lassen, wurde ebenfalls diskutiert.

Mögliches Gesamtkonzept 

Zum Schluss haben wir uns noch das 2. OG (1. Dachgeschoss) angesehen. Hier besteht die Idee, einen Themenbereich „Vom Korn zum Brot“ einzurichten. Nach Ansicht des Historikers passt das ins Gesamtkonzept und könnte mit Fördermitteln realisiert werden. Der Vorstand machte deutlich, dass in ehrenamtlicher Arbeit und mit Beratung und Unterstützung von Historikern, Studenten, dem Regionalmuseum Oberhavel, dem Landesarchiv, dem Mühlenverband u.a. an der inhaltlichen und sachlichen Ausgestaltung des Vereins- und Mühlenmuseums weitergearbeitet wird. Dr. Clemens Maier-Wolthausen ist bereit, an einer der nächsten Zusammenkünfte der Museumsgruppe teilzunehmen und die Planung voranzutreiben.

Fotos der besichtigten Räume

Für eine Beschreibung fahren Sie bitte über das Bild!